Stahl-Verbundbau Verbundträger

web_01-19-1280x533.jpg

LEISTUNGEN S+V:

Parkhaus inkl. aufgesetzer Box mit Büro-, Sport- und Freizeitflächen:

Genehmigungs- und Ausführungsplanung Tragwerk

Werk- und Montageplanung sowie Bauausführung Rohbau, Dach- und Fassadenkonstruktion

Mit dem Neubau des Einkaufszentrum Moabit wurde ein 7-geschossiges Parkhaus in Skelettbauweise errichtet.  Die unteren 5 Ebenen sind Parkdecks, die oberen 2 Ebenen werden durch Büro, Versammlungs- und Sportstätten genutzt. Das Tragsystem mit F90 Anforderung besteht aus Mehrgeschossigen Betonfertigteilstützen in Sichtbetonqualität und kammerbetonierte Verbundträger. Auf die Verbundträger wurden Hoesch Additiv Blechdecken für die Parkebenen und Filigrandecken mit Aufbeton für die Nutzebenen aufgelegt und betoniert. Die Gesamtkonstruktion ist sehr leicht und filigran und kommt dem ungleichmäßigen Grundriss zugute. Die Nutzebenen sind durch ein Metallfassade mit vertikaler Alu-Welle im Sonderfarbton Red-Gold ausgeführt. Das oberste Parkdeck enthielt als Deckenverkleidung gleichfalls die Metallwelle, um den Effekt eines schwebenden Baukörpers zu realisieren. Die Fertigsteilstützen sind mit geschweißten U-Profilen verkleidet, die bis in die Metallfassade hineinragen, um den schwebenden Effekt zu verstärken. Wechselnde Lochausschnitte in der Metallfassade geben dem Baukörper eine neue Leichtigkeit. Das Skeletttragsystem, die Metalldecken, das Metalldach- und Fassadenkonstruktion inklusive Absturzsicherung wurden von der stahl- und verbundbau gmbh ab LP 3 entwickelt und geplant.

Die Fertigung, Lieferung und Montage der Fertigsteilstützen, der kammerbetonierten Verbundträger, der Metalldecken, der Metallfassade und Metalldacheindeckung und die komplette Absturzsicherung der Parkebenen wurde durch stahl+verbundbau gmbh durchgeführt.

 

FOTOS:

  • Patrick Wurst
  • stahl- und verbundbau gmbh

web_01-33-1280x533.jpg

LEISTUNGEN S+V

Aufstockung von 2 Bestandsparkdecks als Generalunternehmer

Im Rahmen der Erweiterung / Umstrukturierung des Elbe-Einkaufszentrums wurden bestehende Parkflächen abgebrochen, um das Einkaufscenter erweitern zu können. Durch die Aufstockung der beiden restlichen, eingeschossigen Bestandsparkhäuser wurden die Gesamtparkflächen um circa 700 neue auf 2100 Stellplätze erweitert.

Die vorhandene tragende Konstruktion bestand im Wesentlichen aus vorgefertigten Stützen mit angearbeiteten Fundamenten, Deckenbalken, Brüstungen und Deckenschalen aus Stahlbeton. Durch die Wahl einer leichten Stahlkonstruktion in Kombination mit einem Additiv-Decken-System konnte die Bestandskonstruktion bis auf wenige Verstärkungsmaßnahmen ohne aufwendige Umbaumaßnahmen erhalten bleiben.

Da das Einkaufszentrum während der gesamten Bauzeit in Betrieb blieb, mussten die Sicherheitseinrichtungen der Parkflächen sowie Anlieferungen der Einzelhändler gewährleistet bleiben und die Nutzung der Parkflächen ohne größere Einschränkungen möglich sein.

Zur Begrenzung der Schallbelastung angrenzender Wohnbebauungen wurden weite Bereiche der Fassaden der Parkdecks mit einer aufwändigen Schallschutz-Lamellenfassade bekleidet.

Zum Leistungsumfang gehörte die schlüsselfertige Erstellung der Parkdecks mit Erschließungsarbeiten einschließlich der Gussasphaltfahrbahnbeläge und aller haustechnischen Anlagen mit aufwändigen Hinweisbeschilderungen und Werbeanlagen.

 

FOTOS:

  • stahl- und verbundbau gmbh

web_01-7-1280x533.jpg

LEISTUNGEN S+V

Repräsentatives Gebäude mit sehr hohen architektonischen und statisch/konstruktiven Ansprüchen.

Schwerer Stahlbau für Überbauung der sog. Landschaftsfenster (11.-13.OG) durch drei zweigeschossige bis zu 30 m weit spannende Fachwerke je Riegel. Größe 7,7 x 33 m, Einzelgewichte bis ca.60 to, Vormontage am Boden und Einheben am Stück.

Lieferung und Einbau von komplizierten Einbauteilen zum Anschluss der Fachwerkträger an die Stahlbetonkerne (Anschluss von Vertikalkräften und Einspannmomenten an Kernecke). Abmessungen: 1,5 Geschosse hoch, Einzelgewichte bis 2,5 to, mit Knaggen, Kopfbolzen, Anschweißmuffen.

Fachwerkknoten ohne sichtbare Anschluss- oder Knotenbleche, als Verbundkonstruktion. Erfüllung der Brandschutzanforderung R90 als integrierten Brandschutz (ohne nachträgliche Bekleidung oder dämmschichtbildende Beschichtung).

Die hochbelasteten Stützen wurden als Stahlverbundstützen mit rundem Stahlrohr, Einstellprofil und Füllbeton nach dem s+v® Stützensystem für Flachdecken ausgeführt. Die Stützen wurden eingeschossig ausgebildet (Geschosshöhen: 5,6 m im EG, 3,6 m in den OG´s) und oberhalb der Decke in bewährtem Baukastenprinzip gestoßen. Das Mantelrohr ist im Bereich der Flachdecke unterbrochen, um eine einfache Auflagerung der Decke zu ermöglichen, bei Bedarf mit Standardelementen als Durchstanzbewehrung (Doppelkopfanker).

 

FOTOS:

  • Christian Richters
  • stahl- und verbundbau gmbh

web_01-17-1280x533.jpg

TÄTIGKEIT S+V:

Im Rahmen der Erweiterung des Rhein-Centers in Köln-Weiden wurden bestehende ebenerdige Parkflächen durch die Centererweiterung überbaut. Wegen der Vergrößerung der Einkaufsflächen wurden weitere Parkflächen erforderlich.

Über den 2 Verkaufsebenen des Neubaus wurden 3 Parkgeschosse (35 x 140m) errichtet, 2 davon in Stahl-Verbundbauweise. Im Bereich des Bestandes wurden die Parkflächen um eine 3-schiffige ca. 50 x 140m – große Parkebene erweitert. Durch den Neubau und die Erweiterung des Bestandsparkhauses wurden circa 800 neue Parkplätze geschaffen.

Die Tragkonstruktion besteht aus bis zu 17m langen Deckenträger die im Abstand von 5 m an 10 m lange Unterzüge angeschlossen sind. Die Unterzüge schließen an 1- oder 2-geschossige Stahlstützen an. Durch das versetzte Raster von Deckenträger zu Stützen konnte eine Durchlaufwirkung der Trägerlage in 2 Richtungen erzeugt werden. Als Deckensystem kam eine klassische 16 cm dicke Betondecke zum Einsatz (Teilfertigteilplatten mit Ortbetonergänzung).

Im Bestandsgebäude wurden Stahlstützen und Träger als Abfange- und Aussteifungskonstruktionen als temporäre Hilfsmaßnahmen und für den Endzustand kraft- und verformungsschlüssig eingebaut.

Besonderer Blickfang am Rhein-Center ist die an drei Seiten des Gebäudes angebrachte „Bar-Code-Fassade“. Der Entwurf der Fassade stammt vom in Köln ansässigen Architekten Prof. Gernot Schulz, der im Rahmen eines Architektenwettbewerbs den 1. Preis errang. Erst durch den Sonderentwurf von stahl + verbundbau konnte die Ausführung wirtschaftlich realisiert werden. Dabei gelang es durch die Kombination von Standard-Stahlbauprofilen mit Aluminium- Strangpressprofilen – die extra für diesen Einsatzzweck konzipiert wurden – unter zu Hilfenahme geschickter Füge- und Verbindungstechnik eine für den Bauherren kostengünstige Ausführung zu gewährleisten, die dem gewünschten architektonischen Anspruch uneingeschränkt gerecht wurde.

Die Eigenleistung der stahl und verbundbau gmbh bestand in der Planung und Ausführung der Stahl- und Verbundkonstruktion, der Verstärkungsmaßnahmen und der Fassadenkonstruktion.

FOTOS:

  • ECE
  • stahl- und verbundbau gmbh

web_01-2-1280x533.jpg

Dieses spektakuläre Museum in seiner avantgardistischen Formensprache für Porsche ist eine wahre Erlebnisarchitektur. Die Geometrie des Gebäudes ist sehr komplex und schiefwinklig. Es wird getragen von drei V-förmigen Säulen, so dass der Hauptkörper des Museums wie ein Monolith zu schweben scheint. Die 3D Trägerroste der einzelnen geneigten Ebenen aus Fachwerk- und Vollwandträgern, die umlaufenden gebäudehohen Randfachwerke, die Decken und die  5 Auflagerkerne in Massivbauweise wirken als statisches Gesamtsystem.

Die technischen Anforderungen an die statische Konzeption der Stahlbauverbindungen in Kombination mit den gestalterischen Erfordernissen der Architekten machten dieses Gebäude zu einer Herausforderung für die Planung, Herstellung und Montage der Bauteile.

LEISTUNGEN S+V

  • Technische Federführung
  • Technische Bearbeitung Stahlbau: Sondervorschlag einschließlich Bemessung
  • Anschlußstatik für ca. 11.000 Stäbe des Raumfachwerkträgers, einschließlich Einpassung der Tragstruktur in die architektonische Form, Bemessung der Verformung und Festlegung der Überhöhung
  • Sondervorschlag für die Decken
  • Ausführung Stahlbauarbeiten, Stahlverbundbau, Verbunddecken, Brandschutz, innere Fassade
  • Planung, Detailklärung und Ausführungsüberwachung: Treppen, Fassade, Dach
  • Sondervorschlag Brandschutz als Brandschutz-Putzbekleidung
  • Ausführungs- und Montageplanung, Montagestatik, Montagekonzept
  • Qualitätssicherung
  • Beantragung und Koordination der Zustimmung im Einzelfall für Verwendung dickerer Bleche mit garantierter Streckgrenze

www.porschemuseum.de

 

FOTOS

Neues Porsche Museum, Porsche, Stuttgart-Zuffenhausen

 

  • Porsche AG

web_01-1-1280x533.jpg

LEISTUNGEN S+V:

Parkhaus Einkaufszentrum Eastgate, Berlin

Verbundkonstruktion Parkdeck, Flugdach, Fassade Parkdeck

Mit dem Bauvorhaben Eastgate Berlin realisierte die ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG das zurzeit größte Einkaufszentrum des Berliner Ostens.

Seit Herbst 2005 bieten ca. 150 Läden auf 32.000 m² Verkaufsflächen ihre Leistungen an. Zur Deckung des Parkraumbedarfs wurden 3 Parkebenen mit insgesamt 1400 Stellplätzen  oberhalb der Verkaufsebenen realisiert.

Die Geschossdecken der Parkebenen wurden als Stahlverbundkonstruktion in feuerhemmender Bauweise mit einem F30-Brandschutzanstrich geplant.

Die stahl + verbundbau gmbh erhielt den Zuschlag mit einem Sondervorschlag.

Der Sondervorschlag beinhaltete die alternative Ausführung der Verbundträger mit integriertem Brandschutz durch Kammerbeton anstatt eines F30-Brandschutzanstriches. Auf diese Weise entfiel auf der Baustelle das witterungsabhängige Gewerk zur Applikation der Brandschutzbeschichtung und die Konstruktion wurde robuster und wartungsärmer ausgeführt.

Der Kammerbeton wurde auf die F30-Anforderungen hin statisch optimiert gerechnet und in minimaler Dicke ausgeführt. Dadurch konnten die durch den GU vorgegebenen maximalen Hubgewichte der Krane eingehalten werden.

Die Eigenleistung der stahl und verbundbau gmbh bestand in der Planung und Ausführung der Stahlverbundkonstruktion (Stützen und Träger) einschließlich Kammerbeton sowie der feuerverzinkten Konstruktionen für die Grüneinhausung des Parkdecks und das Flugdach als optisches Highlight.

 

FOTOS:

lindner-fotograf.de


web_01-12-1280x539.jpg

Der Gebäudekomplex besteht aus zwei schlanken Hochhausscheiben, einem Hotel und einem Bürogebäude mit einer gemeinsamen dreigeschossigen Tiefgarage. Die Türme sind auch über eine 22 m lange Brücke miteinander verbunden.

Dem Investor wurde mit diesem Entwurf bei minimalem Materialaufwand ein Maximum an Transparenz und Flexibilität geboten. Das außergewöhnliche Erscheinungsbild mit seiner Schlankheit und Transparenz resultiert aus dem innovativen Entwurfs- und Ingenieurskonzept, welches sich nur in Stahlbau und Stahl-Verbundbauweise so realisieren ließ.

LEISTUNGEN S+V

  • Planung, Fertigung und Montage von 8.000 t Stahl
  • Je Gebäude zwei Grundriss U-förmige Fachwerktürme aus Traggliedern in Stahlverbundbauweise
  • Aussteifungsfachwerke
  • 1.100 Verbundstützen des s+v® Stützensystems für Flachdeckenstruktur
  • Kopfbauten (oberste Geschosse als Stahlrahmenkonstruktion mit kastenförmigen Querschnitten)
  • Aufzugsgerüst in schlanker Stahlrahmenbauweise
  • Stahltragstruktur und Verbundbleche der schwimmend gelagerten Verbindungsbrücke
  • Vordachkonstruktion in Edelstahlbauweise
  • Brandschutzbeschichtung

FOTOS

HighLight Munich Business Towers, München

    • Stahlverbundbau GmbH
    • Andreas Remien, Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten, München